Singen und Stille an der Siegquelle: Himmelfahrtswochenende

Donnerstag, 26. Mai 2022 bis Sonntag, 29. Mai 2022

   Kraft aus der Stille Singen & Sein an der Siegquelle

Meister Eckehart, der bekannte Mystiker des Mittelalters, schreibt: „ Wenn Du stille würdest, wäre Dir geholfen.“ Nach der langen singe - dürren Zeit der Corona- Pandemie tun Singen und Stille mehr als Not. Die Stille ist hier oben auf 620 M.ü.NN. eine ganz besondere. Und in der Nacht läßt uns ein strahlender Sternenhimmel verzückt, gelassen und demütig werden. Wie lange habe ich nach solch einem Ort der Ruhe gesucht!

62 Jahre hat es gebraucht, um die Schönheit meiner Heimat wiederzuentdecken. Im Gasthof „Lahnhof “ hatte ich einst im zarten Alter von 14 Jahren meinen ersten Eierlikör getrunken. Schon damals hat mich die Landschaft hier oben im Rothaargebirge fasziniert: weite Bergrücken, Mischwald, Weideflächen, die uralte „Eisenstraße“, das Gebirge als Wasserscheide, der frische Nadelwaldduft, der Wind in den Bäumen, einsame Friedhöfe, schmucke Fachwerkhöfe, frisches Pils und einladende Wildgerichte. Der Blick geht von hier oben weit ins Land hinein, und die Ohren lauschen der Natur.

Hier sagen sich Fuchs und Hase nicht nur „Gute Nacht“, hier kann ich zur Ruhe kommen, die Stille erspüren mit allen Sinnen, der eigenen inneren Stimme lauschen. Und aus dieser Stille heraus in das Singen und den gemeinsamen Klang eintauchen. Hier oben auf dem Aukopf, 620 m ü. N.N., weht immer ein kühlendes Lüftchen, auch an den heißesten Tagen.

Hier oben am Aukopf liegt Großenbach, das gerade mal 14 Häuser zählt. Keine 300 Meter entfernt vom Gasthaus Siegquelle entspringt die Sieg und läuft ihren Flusslauf nach Westen, um bei Mondorf in den Rhein zu münden. Die Lahnquelle befindet sich 2 Kilometer vom Gasthaus entfernt, auch sie nimmt ihren Weg nach Südsüdwest, während die Eder – die auch in diesem wasserreichen Gebiet entspringt- sich gen Osten wendet. Daher bezeichnet man diesen Höhenzug als eine Wasserscheide.

Unter der Vielzahl der Quellen sticht die „Ilsequelle“ ob der besonderen Güte ihres Wassers heraus. Sie ist es unbedingt wert, erwandert zu werden. Ich pilgere so oft als möglich dorthin und fülle mir „heiliges“ Wasser ab für eine Trink- und Reinigungskur. Also bitte auch Flaschen oder gar Kanister mitbringen, um dieses Heilwasser mit nach Hause zu tragen.

 

„Kraft aus der Stille“ nannte J.E.Berendt sein letztes Buch, das ich in der Vorbereitung auf diese Tage hier  jedem und jeder noch einmal ans Herz legen möchte. In diesem Buch  bündelt er in ganz besonderer Weise noch einmal sein umfangreiches Wissen um die Zusammenhänge zwischen Spiritualität, Klang, Physik, Rilke und Hesse, Liebe und Kosmos.

Wir werden im Gasthaus Siegquelle wohnen, http://www.landgasthof-zur-siegquelle.de/,einem Gasthof, geführt in er dritten Generation, genau auf der Grenze vom Siegerland zum Wittgenstein. Der Landgasthof ist ein Unikum: er steht allein auf der Höhe, und auf der Wiese hinter dem Hause lassen sich früh morgens oder spätabends frei lebende Hirsche und Hirschkühe beobachten, über  zwanzig an der Zahl.

Nicht „ Abends zieh´n die Elche, sondern morgens zieh´n die Hirsche.“

Dann geht mit dem Blick von der Vorderseite des Hauses ins Tal die Sonne auf. Sie folgt ihrem Lauf und bescheint das Anwesen den ganzen Tag. Die Sonnenterrasse lädt zum Verweilen, Trinken und Plauschen ein. Ringsherum Stille, ein Falke ruft von oben, eine Hase hoppelt von rechts nach links, in der Ferne rufen die Kälber.

Hier ist Entschleunigung angesagt. W-Lan ist nicht vorhanden. Meine Einladung an Euch wäre: lasst uns bitte so viel als möglich „analog“ werden: kein Handy, keine WhatsApp mal schnell in der Pause an die Lieben, kein Telefonieren, Konzentration auf das Wesentliche: auf das je eigene Innere. Mit allen Sinnen und ohne Ablenkung erleben, wie schön es in der Natur hier oben ist.

Eine weitere Einladung: Vor dem Frühstück wird es um 7 Uhr eine Meditation geben, eine halbe Stunde lang stilles Sitzen.

Wir werden vormittags in der Kirche des Dorfes Oberndorf singen, 8 km entfernt von hier. Wir teilen uns auf Autos auf und fahren morgens um halb neun geschwind dorthin.

Singen in der Regel vormittags,  nachmittags zur freien Verfügung: herrliche Wander-gegend, wunderschöner Bereich unmittelbar am Haus zum Ausruhen, Lesen, Klönen, Entspannen, am letzten Abend schließt der legendäre  „Bunte Abend“ im Gasthaus mit kreativen Beiträgen der Teilnehmer*innen die Kurstage ab.

Nachmittags zur freien Verfügung. Vom Haus aus kann man*frau loswandern, kilometerweit, ohne einen Menschen oder auf eine Ortschaft zu treffen.

Kurskosten:  Frühbucher bis 31.1.22: 169€, danach 199€

Regel ist Unterbringung in den Doppelzimmern des Gasthauses. EZ oder nahegelegene Ferienwohnungen können erst dann dazu gemietet werden, wenn das Gasthaus voll belegt ist. Bitte diesbezüglich Kontakt mit mir aufnehmen. Logistisch gesehen ist ein Auto von Vorteil. Wir können uns vernetzen und die Fahrzeuge dann teilen. Im Übernachtungspreis ist das Frühstück inbegriffen. Für das Mittag- und Abendessen können wir aus einem Angebot von leckeren Gerichten wählen und zahlen nach dem Essen.

Den Kurs bitte bei mir buchen. Mit der Überweisung der Kurskosten ist die Anmeldung gesichert. In allen Fragen der Übernachtungen bitte an mich wenden. Ich koordiniere die verschiedenene Übernachtungsmöglichkeiten.

Preis pro Person im DZ mit Frühstück: 44,50 €.  Mittag und Abendessen werden einzeln berechnet.

Die Veranstaltung steht allen offen, die vollständig geimpft, genesen oder tagesaktuell auf Corona getestet worden sind. Je nach Inzidenzlage werden vor Ort weitere Sicherheits-Maßnahmen nötig.